Vielfältige Lebensweisen in Schulen in Kroatien


Bildungsarbeit zu „Sexueller Vielfalt“2014_Lori Kroatien_1

Beinahe ein Drittel der Jugendlichen an Schulen in Zagreb geben an, schon einmal jemanden beschimpft zu haben, weil sie für schwul oder lesbisch gehalten werden. Junge Menschen mit nicht-heterosexueller Orientierung wachsen unter großem Druck auf. Die Organisation „LORI“ aus Rijeka in Kroatien hat ein umfangreiches Programm entwickelt, um mehr Bewusstheit und Toleranz für nicht-heterosexuelle Lebensweisen an Schulen  zu schaffen. Mit Forum Theater, Seminaren für Lehrer*innen, Workshops für Teenager, mit einer gedruckten „Richtlinie für die Prävention und den Kampf gegen Homo/Bi/Transphobie an Schulen in Kroatien“ und einer Selbsthilfegruppe für Betroffene möchten sie die Lage von LGBT Teenagern verbessern. In Kooperation mit filia.die frauenstiftung (Hamburg), unterstützt Hil-Foundation die Umsetzung des dreijährigen Projektes.